Schwanger mit Hormontherapie: Interview zum Thema Kinderwunsch mit Justine

Triggerwarnung: Dieser Text enthält Bezüge zum Thema Fehlgeburt und Tod. 

Zahlreiche Paare leben mit einem unerfüllten Kinderwunsch, fast jedes zehnte Paar in Deutschland ist ungewollt kinderlos (Quelle: Apothekenumschau). Die Gründe dafür können ganz verschieden sein: Eine hormonelle Störung, eine Erkrankung wie Endometriose oder eingeschränkte Samenqualität sind nur einige davon. Bei Frauen unter 35 spricht die WHO nach 12 Monaten ohne Schwangerschaft von Unfruchtbarkeit. Mit steigendem Alter nimmt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, immer weiter ab. 

Heutzutage gibt es glücklicherweise verschiedene Methoden und Therapien, die Paare mit Kinderwunsch unterstützen. Wir haben mit Justine gesprochen, die nach einer Hormontherapie nun ihre Zwillinge zur Welt gebracht hat. 

Liebe Justine, willkommen! Magst du uns kurz erzählen, wer du bist?  

Mein Name ist Justine – ich bin 29 Jahre alt und komme aus Bochum. Ich bin seit fast 5 Jahren Hundemama und bin nun Mama von zwei zauberhaften Jungs. 

Auf deinem Instagram Kanal @jaaymllr hast du offen mit deiner Community über deinen Kinderwunsch (KiWu) gesprochen und sie an deinem Weg teilhaben lassen. Warum hast du dich dafür entschieden, deine Geschichte öffentlich zu teilen?  

Ich habe lange mit mir selber gehadert, ob ich meine / unsere Geschichte öffentlich teilen soll. Anfangs haben wir das Thema komplett für uns behalten. Letzten Sommer hatte ich leider eine Fehlgeburt, mit der ich mental nur sehr schwer zu recht gekommen bin. Ich habe mich sehr alleine gefühlt und hatte das Gefühl, dass jeder um uns herum und grade bei Instagram schwanger wird, nur wir nicht. Um mir selber den Druck zu nehmen habe ich entschieden, das Thema offen anzusprechen. Ich habe so viele „Gleichgesinnte“ kennengelernt, mit denen ich mich austauschen konnte. Meine Ängste & Sorgen geteilt habe und mich verstanden gefühlt habe. Für mich war das definitiv ein Schritt in die Richtige Richtung! Jetzt freut es mich natürlich umso mehr, dass ich mit meiner Geschichte vielen Frauen MUT machen kann & einen Teil dazu beitrage, dass das Thema FEHLGEBURT kein Tabuthema mehr ist!  

Wie lange habt ihr darauf gewartet, schwanger zu werden?  

Nach dem Absetzen der Pille waren es bis zur jetzigen, also zur 2. Schwangerschaft, 19 Monate… 

Welche Schritte habt ihr unternommen, als ihr gemerkt habt, dass es nicht wie gewünscht klappt?  

Ich habe versucht mit meiner Ärztin zu reden… Leider habe ich hier weder Verständnis noch Hilfe bekommen. Ich habe sämtliche Hausmittelchen wie Mönchspfeffer und die goldene Milch probiert. Habe mit Yoga und Meditation gestartet und am Ende haben wir die Ärztin gewechselt und eine Clomifen Behandlung gemacht. Da hat es dann direkt im 1. Zyklus geklappt!  

Welche Gedanken gingen dir in der Zeit durch den Kopf?  

Es gab gute und schlechte Tage. An vielen Tagen war ich sehr niedergeschlagen, ausgepowert und hoffnungslos. Es fiel mir am Ende schwer, mich für andere zu freuen… Das hat mich sehr stark runtergezogen, da ich absolut kein neidischer Mensch bin, um jedem von Herzen das Beste wünsche. Diese „bösen“ Gedanken haben mich zusätzlich beunruhigt und mir gezeigt, dass ich langsam aber sicher weitere Schritte (zur Not auch den Weg in die KiWu Klinik) gehen möchte. 

Wie hat dir der Austausch mit der Kinderwunsch-Community geholfen? 

Wie schon kurz erwähnt, hat es mir wirklich sehr geholfen, mich mit anderen Frauen auszutauschen, die ähnliches durchmachen mussten. Es hat mir neue Kraft gegeben und Mut gemacht, niemals aufzugeben und für meinen Traum zu kämpfen. Ich glaube ohne den Austausch via Instagram wäre ich nicht „so schnell“ mental wieder fit gewesen… 

Ihr habt euch für eine Hormonbehandlung entschieden. Magst du uns etwas mehr darüber erzählen?  

Clomifen ist quasi die Einstiegsvariante. Hierbei nimmt man über 5 Tage Hormontabletten ein, die – mal einfach gesagt – den Eierstöcken in den Hintern treten. Ich hatte keinerlei Nebenwirkungen und habe die Behandlung wirklich gut vertragen. Nach ein paar Tagen hat man dann eine Kontrolluntersuchung beim Frauenarzt, wo geprüft wird, wie erfolgreich die Therapie war. 

Du bist nun schwanger mit Zwillingen. Wie habt ihr euch gefühlt, als ihr die frohe Botschaft erhalten habt?  

Da ich tatsächlich viele Zwillinge in der Familie habe, war die Wahrscheinlichkeit generell immer gegeben. Wir hatten immer im Hinterkopf, dass bei uns Zwillinge möglich sind, daher war es tatsächlich nicht soooooo eine mega Überraschung. Dennoch war der erste Moment schon ein wenig verrückt… Ich war bei der Untersuchung alleine, da mein Mann nicht mit zur Behandlung durfte. Er hatte draußen vor der Praxis gewartet. Ich kam dann raus mit dem Ultraschallbild in der Hand und habe ihm das einfach wortlos gezeigt. Seine Reaktion: „Warum sind denn da zwei Punkte??…. Im Ernst??… Wir kriegen Zwillinge???“ Und ja… danach haben wir uns eigentlich nur noch gefreut…

Schämt euch nicht, wenn es nicht direkt klappt! Ihr seid nicht alleine… Ihr dürft niemals den Mut und die Hoffnung aufgeben!

JUSTINE

Gibt es etwas, das du anderen Mamas mit Kinderwunsch mitgeben möchtest?  

Ganz ganz wichtig: Sucht euch vertraute Personen oder nutzt auch das Netz, um auch auszutauschen. Macht das nicht alleine mit euch aus! Sprecht mit eurem Partner über eure Ängste und Sorgen… Schämt euch nicht, wenn es nicht direkt klappt! Ihr seid nicht alleine… Ihr dürft niemals den Mut und die Hoffnung aufgeben! Und der Weg in die Kiwu-Klinik oder zu einem Frauenarzt, der darauf spezialisiert ist, ist vollkommen okay!! <3 

Vielen Dank für das Interview liebe Justine! 


Merci Maman fertigt personalisierten Schmuck mit deiner persönlichen Wunschbotschaft. 

Du möchtest keine Neuigkeiten von Merci Maman mehr verpassen? Melde dich hier zu unserem Newsletter an.